Menschenrechtsgerichtshof

Menschenrechtsstrafgerichtshof Deutschland / Germanitien / Preußen

Gerichtspräsident: lebender und beseelter Mensch jörg-peter ewald, Mann aus der Familie brill (e-mail: gerichtspraesident@joh-nrw.net)
Koblenzer Str. 28, 32584 Löhne
Büro: 05732 / 90 71 48 9 – Notfall: 0176 / 35 60 94 13

Der Menschenrechtsstrafgerichtshof wird in Zukunft gegen Bedienstete/Personal (vgl. Dienstausweis/Personalausweis) der Ämter, Behörden, Dienststellen, Gerichte und Verwaltungen der Bundesrepublik Deutschland in Strafermittlungsangelegenheiten tätig werden, wenn der begründete Verdacht der Verletzung von Menschenrechten u. a. Rechtsverstößen zum Nachteil lebender und beseelter Menschen als deutsche Staatsangehörige durch Abstammung und Geburt (vgl. RuStAG 1913) und Angehörige der indigenen Volksgruppe Germaniten und der Freikirche WAG-Aktive Christen in Deutschland zu erkennen sein sollte.

Hinweis:

Weitere Informationen zur Tätigkeit des Menschenrechtsstrafgerichtshof auch bzgl. seiner Strafermittlungsarbeit gegen Kriminelle der bundesrepublikanischen Rechtspflege und ihrer Erfüllungsgehilfen in den Ämtern, Behörden, Dienststellen, Gerichte und Verwaltungen der Bundesrepublik Deutschland, werden hier dann in Kürze veröffentlicht.

Darüber hinaus aber auch alle Vorladungen, Strafbefehle, Beschlüsse und Urteile die durch die Staatsrichter am Menschenrechtsstrafgerichtshof in Löhne beschieden werden.

Aktuell:

Vorladung für Manfred Goerz (KHK) Polizeipräsidium Bielefeld wegen dem begründeten Verdacht der Amtsanmaßung, politischer Verfolgung, Verfolgung Angehöriger einer christlichen Minderheit, Verletzung der Menschenrechte, u. a. Rechtsverstöße zum Nachteil lebender und beseelter Menschen als deutsche Staatsangehörige durch Abstammung und Geburt (vgl. RuStAG 1913).
hpfixseparat_1p_menubutton1

 

 

Vorladung für Clausen (KHK) Kreispolizeibehörde Herford wegen dem begründeten Verdacht der Amtsanmaßung, politischer Verfolgung, Verfolgung Angehöriger einer christlichen Minderheit, Verletzung der Menschenrechte, u. a. Rechtsverstöße zum Nachteil lebender und beseelter Menschen als deutsche Staatsangehörige durch Abstammung und Geburt (vgl. RuStAG 1913).
hpfixseparat_1p_menubutton1

 

 

Mitteilung an Alle BRD-Erfüllungsgehilfen:
hpfixseparat_1p_menubutton1

 

 

Fortsetzung folgt !



Comments are closed.