Impressum

Impressum

© Gerson Goldmann
by
XChiang General Manager
Linh Wang
3617 Tower One, Lippo Centre
Hong Kong 89 Queensway
+852 367 89941
E-Mail: info@xchiang.com
hpfixseparat_1p_menubutton1

Bitte beachten Sie unseren Nutzungsvertrag!
hpfixseparat_1p_menubutton1

Bitte beachten Sie unsere Hausordnung/Vertrag!
hpfixseparat_1p_menubutton1

HINWEIS:
Die Inhalte, Verweise, Verlinkungen stellen nicht unbedingt die Meinung des Inhabers/Verfassers dieser Webseite dar. Für externe Webverlinkungen, Webseiten wird keinerlei (inhaltl.) Gewähr, Haftung übernommen. Alle Dokumente, bildlichen Darstellungen als auch Symbole – insbes. aus der NS- Zeit von 1933 – 1945 dienen grundsätzlich der staatsbürgerlichen Aufklärung, historischen Forschung mit dem Ziel den Faschismus und Nazismus in Deutschland endgültig zu beseitigen = zurück in die Heimat- StA vor 1933 – Verfassungsumsetzung GG Artikel 146 in Verb. mit GG Artikel 139 = Herstellung Welt-Frieden durch Friedensverträge mit 54 Nationen. (Allg. Verweis Artikel 139 Militär Grund Gesetz mit den nachfolgenden Rechtsvorschriften – SHAEF + SMAD in Verbindung mit Artikel 146 + 16 + 116 GG + DriG § 9 und § 18)
Wir weisen auf unser virtuelles Hausrecht hin. In Ausübung dieses Rechtes wird allen BRD-Behörden, insbesondere BRD-Ämtern, juristischen Personen öffentlichen Rechts, in dieser Weise beliehenen Personen und Anstalten öffentlichen Rechts, der Zutritt zu unseren Netzseiten (Foren) verboten.! Zuwiderhandlungen gegen diese virtuelle Hausordnung/Vertrag werden entsprechend über einen „Vertrag über Schadenersatz“ geregelt.

Mit dem Beitritt zur UNO am 18. September 1973 hat die Bundesrepublik Deutschland de facto dem deutschen Volk und dem Deutschen Reich den Krieg erklärt. Sie ist ohne Beseitigung der Feindstaatenklauseln offen auf die Seite der Kriegsgegner getreten. Dieser Beitritt konnte nur mit dem Besatzungsvorbehalt erfolgen, so dass die Besatzungsmächte in eigener Sache die Verwaltungskonstrukte BRD und DDR als vermeintliche Staaten in die UNO gebracht haben. Die Bundesrepublik wurde auch mit Zusammenschluss von Mittel- und Westdeutschland ohne Ostdeutschland durch Verhandlungen der alliierten Siegermächte mit sich selbst 1990 weder ein Staat noch souverän.
Quelle:  Zentralkurier Nr. 3/1 vom Do. 25. September 2008

GG Art. 20 (4) – (Widerstandsrecht) – i. V. mit StGB §§ 32, 33, 34, 35, 113 (3) – (Notwehr)
ISENSEE, J., Das legalisierte Widerstandsrecht, Seite 41
„Der Rechtsstaat garantiert dem Einzelnen effektiven Rechtsschutz…“

„Die Friedenspflicht des Bürgers und das Verbot der Selbsthilfe bestehen aber nur soweit, wie der effektive staatliche Rechtsschutz reicht. Das Selbsthilferecht des Bürgers lebt deshalb in Grenzfällen auf, in denen ausnahmsweise keine gerichtliche Hilfe erreichbar und die vorläufige Hinnahme einer Rechtsverletzung durch Staatsorgane unzumutbar ist.“

(vgl. SHAEF-Gesetz Nr. 52, Art. VII, Abs. 9, Buchstabe (e),  –  Geltungsbereich des Staates Deutschland/Deutsches Reich in den Grenzen vom 31.12.1937

SHAEF-Gesetz Nr. 52, Art. VIII, Abs. 10 – Strafverfolgung, ggf. Todesstrafe für alle Hochverräter am Staat Deutschland/Deutsches Reich)

VdDR 1848,1871 / WRV 1919 – gültiges Deutsches Recht

GG Art. 20 (4) – Widerstandspflicht eines jeden deutschen Bürgers gegen kriminelle BRD-Dienstausweisträger.

BRD-StGB §§ 32, 33, 34, 35, i. V. mit § 113 (3)  – Notwehrpflicht um einen rechtswidrigen Angriff von sich oder einem anderen abzuwenden.

BRD-StGB  § 138 (3) (Anzeigepflicht u. a. auch wegen Hochverrat und Volksverhetzung gegen kriminelle BRD-Dienstausweisträger ist Bürgerpflicht)

2banner2013_1

Menschenrechtsorganisation
WAG-Justiz-Ofer-Hilfe NRW/Deutschland / VG Germaniten

Bei allen Angehörigen der WAG-JOH / VG Germaniten handelt es sich um lebende und beseelte Menschen mit Abstammungs- Natur- und Völkerrechten (vgl. Palandt BGB § 1) mit der Staatsangehörigkeit Deutschland (vgl. Germany)/Germanitien/Preußen und der unmittelbaren Reichszugehörigkeit (vgl. RuStAG 1913) durch Abstammung und Geburt.

Nicht BRD(-OMF)-Angehöriger/Personal und als Interim-Staatsbeamter (Botschafter) und Menschenrechtsverteidiger im Auftrag des Staates Deutschland/Germanitien tätig (vgl. §§ 18 – 20 GVG)  um u. a. auch einen Friedensvertrag für das deutsche Volk, die Anpassung der bis heute gültigen deutschen Verfassungen von 1849, 1871, WRV 1919 und eine Wiedervereinigung des Staates Deutschland (Deutsches Reich) in den Grenzen von min. dem 31.12.1937 zu erreichen.

Somit besteht Exterritorialität nach Maßgabe des Wiener Übereinkommens über diplomatische/konsularische Beziehungen vom 24.04.1963 (Bundesgesetzblatt 1969 II S. 1585 ff) (siehe WüD, WüK).

Darüber hinaus wird die sofortige Umsetzung des GG Art. 20 a (Schutz der natürlichen Lebensgrundlagen) gefordert, damit auch für die nächsten deutschen Generationen ein Leben (dann hoffentlich als freie Menschen) noch gewährleistet werden kann.

hpfixseparat_1zitat_wolke2013

Menschenrechtsorganisation, WAG-Justiz-Opfer-Hilfe NRW/Deutschland

Kontaktadresse:   < – >   Postanschrift ab dem 10.10.2015:

Botschaft Germanitien
z. Hd. Botschafter Jörg Pagels
Alte Dorfstraße 7
31737 Rinteln

Leitung der JOH-Rechtsabteilung: Jürgen Niemeyer – Tel.: 0176 / 35 60 94 13 oder Tel.: 05731 / 49 89 180

Tel.: 05732 / 90 71 48 9 (Axel Thiesmeier)  –  Fax: 05262 / 69 69 89 5 (Büro Rinteln)

Bürovorsteher Kanzlei-JOH:
Leitung der JOH-Rechtsabteilung: Jürgen Niemeyer – Tel.: 0176 / 35 60 94 13

Das Bürgerbüro der WAG-Justiz-Opfer-Hilfe NRW/Deutschland ist Dienstags und Freitags immer in der Zeit von 11.00 Uhr bis 14.00 Uhr besetzt (Kernarbeitszeit). Weitere Termine sind nach vorheriger Terminabsprache mit Jürgen Niemeyer als Bürovorsteher der JOH-Kanzlei  zu vereinbaren  Tel.: 0176 / 35 60 94 13.

Außerhalb der wöchentlichen Kernarbeitszeit erreichen Sie uns in dringenden Fällen oder bei generellen Anfragen unter der JOH-Notfallnummer ( 0176 / 35 60 94 13).

JOH-Anfragen/Info/Seelsorge: JOH-Rechtssenator und Leiter der JOH-Rechtsabteilung: Jürgen Niemeyer   0176 / 35 60 94 13

E-Mail: info@joh-nrw.net

Haftung/Verantwortlichkeit:
WAG-Justiz-Opfer-Hilfe NRW/Deutschland und Internetseite www.joh-nrw.com
© Gerson Goldmann (siehe Impressum www.joh-nrw.net)

Eigenverantwortung/Haftungsausschluß:
Die Beauftragung der Menschenrechtsorganisation, WAG-Justiz-Opfer-Hilfe NRW/Deutschland in juristischen Angelegenheiten erfolgt immer aus der eigenen Verantwortung und der eigenen juristischen Haftung heraus. Diese unwiderrufliche Vereinbarung ist somit auch allen Angehörigen der WAG-Justiz-Opfer-Hilfe bekannt und wird mit der Beauftragung der JOH-Kanzlei / Rechtsabteilung in einer persönlichen Angelegenheit auch stillschweigend akzeptiert. Regreßforderungen gegen Angehörige des Vorstandes oder der JOH-Kanzlei/Rechtsabteilung sind somit völlig ausgeschlossen. Fazit: Für die Willkür und die kriminelle Energie einzelner BRD-„Beamten“ als Angestellte/Bedienstete/Personal (vgl. Dienstausweis/Personalausweis) der BRD-Ämter, Behörden, Dienststellen, Gerichte und Verwaltungen (vgl. Gerichtsvollzieher, Polizist, Richter, Staatsanwalt, usw., usf.) können wir von der Menschenrechtsorganisation, WAG-Justiz-Opfer-Hilfe NRW/Deutschland natürlich nicht haftbar gemacht werden.

Erklärung bzgl. der Willkür !
hpfixseparat_1p_menubutton1

Hinweis:
Ab dem 01.01.2016 wird die WAG-JOH keine kostenlosen juristischen Arbeiten mehr annehmen/ausführen. Zusendungen von juristischen Angelegenheiten ohne vorherige Absprache mit Axel Thiesmeier als IPD/JOH-Rechtssenator  (Tel.: 0176 / 80 87 26 31) oder Jürgen Niemeyer als Leiter der JOH-Rechtsabteilung (Tel.: 0176 / 35 60 94 13) werden nicht mehr bearbeitet/berücksichtigt. Darüber hinaus wird auch keinerlei Haftung für auf dem Postwege verloren gegangener Zustellungen übernommen. Die Eigenver-antwortung und das Risiko für Zusendungen jeder Art und Weise an die Postadresse der Menschenrechtsorganisation WAG-Justiz-Opfer-Hilfe NRW/Deutschland verbleibt somit ausschließlich beim Absender selbst.    

Generell gilt ab dem 01.01.2016 folgendes:

1.) Voraussetzung um überhaupt Hilfe von der WAG-JOH erhalten zu können, ist die Anmeldung bei der WAG-JOH.
2.) Die Anmeldung bei der WAG-JOH bleibt weiterhin völlig kostenlos!
3.) Die Dokumente der WAG-JOH (Ausweis, Fahrerlaubnisse, usw.) sind kostenpflichtig.
4.) Um juristische Hilfe von der WAG-JOH erlangen zu können, muß der Hilfesuchende als Angehöriger der WAG-JOH schon im Besitz des JOH-Ausweises und der durch die Freikirche WAG-ACiD beglaubigten Interim-Staatsangehörigkeitsurkunde sein.
5.) Jede juristische Hilfestellung (Abwehrschreiben an BRD-Gerichte, Abwehrhilfe bei drohender Zwangsversteigerung, usw., usf.,) ist ab dem 01.01.2016 für JEDERMANN kostenpflichtig und werden nach Absprache und Aufwand über freiwillige Spenden abgerechnet. Diesbezügliche Absprachen/Vereinbarungen werden ausschließlich mit Herrn Axel Thiesmeier geführt. Erst nach Eingang der Spende auf dem Konto wird die juristische Arbeit dann aufgenommen/erfolgen.

Begründung:
In den vergangenen Jahren und bis zum 31.12.2015 hat die Rechtsabteilung der WAG-JOH sehr vielen Angehörigen der WAG-JOH helfen können. Dabei wurden aber von Hilfesuchenden auch immer öfters Vereinbarungen bzgl. der finanziellen Unterstützung (Spenden) zum Nachteil der WAG-JOH nicht eingehalten und auch vorsätzlich gebrochen. Da auch wir von der WAG-JOH zukünftig nicht mehr ohne finanzielle Unterstützung auskommen können, aus diesem Grund sehen wir uns für die Zukunft zu dieser neuen Regelung gezwungen. Wir vom Vorstand hoffen dabei auf das Verständinis aller Angehörigen der Menschenrechtsorganisation WAG-Justiz-Opfer-Hilfe NRW/Deutschland.

Darüber hinaus bleibt zu beachten, dass die Unterlagen zur Anmeldung unbedingt im Original und mit juristisch korrekter Unterschrift auf dem Postwege (bitte nur Einwurf-Einschreibenkeine Einwurf-Rückschein) an die Postanschrift:

Kontaktadresse:   < – >   Postanschrift ab dem 10.10.2015:

Botschaft Germanitien
z. Hd. Botschafter Jörg Pagels
Alte Dorfstraße 7
31737 Rinteln

Leitung der JOH-Rechtsabteilung: Jürgen Niemeyer – Tel.: 0176 / 35 60 94 13 oder Tel.: 05731 / 49 89 180

Außerdem werden juristische Angelegenheiten (BRD-Strafsachen, OWiG, usw.) die vor dem Beitritt zur WAG-JOH schon stattgefunden haben, erst nach einer genauen Prüfung durch Herrn Axel Thiesmeier und dessen ausdrücklicher Zusage, bearbeitet. Die Überweisung einer freiwilligen Spende ist somit kein Garant dafür, dass sich die WAG-JOH mit Angelegenheiten befasst, die z. B. wegen einer eigenen fehlerhaften Vorgehensweise schon mit BRD-Beschlüssen/Urteilen/Verfügungen behaftet sind.

Um solch einer Beschwer in Zukunft vorzubeugen, kann hier an dieser Stelle nur noch einmal darauf hingewiesen werden, dass die kostenlose Anmeldung bei der WAG-JOH somit auch mehrere Vorteile in sich trägt. Wir von der WAG-JOH hoffen somit, dass auch Ihnen diese Vorteile nun bewußt geworden sind.

Abschließend wird hier dann auch noch auf die jeweilige Aufgabenverteilung des WAG-JOH Vorstandes verwiesen (siehe JOH-Vorstand). Es macht also keinen Sinn für den Hilfesuchenden sich mit einem Angehörigem des Vorstandes mit dem Ressour z. B. Öffentlichkeitsarbeit über juristische Angelegenheiten auszutauschen. Für Angelegenheiten juristischer Natur (vgl. Strafsachen, Ordnungswidrigkeiten, Zwangsversteigerungen, usw.), ist Jürgen Niemeyer und Axel Thiesmeier zuständig und somit von Ihnen direkt zu kontaktieren. Nur Vereinbarungen mit Jürgen Niemeyer und Axel Thiesmeier haben somit Bestandskraft und Bindewirkung.

Erwähnt sei an dieser Stelle auch noch, dass materielle Schäden u. a., die durch z. B. auch Angehörigen des Vorstandes der WAG-JOH (aus welchen Gründen heraus auch immer) zum Nachteil der WAG-JOH entstehen, oder in der Vergangenheit schon entstanden sind (vgl. Beratungsfehler, Datenmissbrauch, Fehlverhalten gegenüber Angehörigen der WAG-JOH, Überschreitung der eigenen Befugnisse, usw.), zu einem umgehenden Ausschluß (durch Jürgen Niemeyer und Axel Thiesmeier) aus dem Vorstand der WAG-JOH führen werden, wobei der entstandene/verursachte Schaden zum Nachteil der WAG-JOH von dem Verursacher dann auch persönlich zu tragen sein wird. Gleiches gilt natürlich auch für alle Angehörigen der WAG-JOH. Private Streitereien untereinander, die sollten immer auf Grundlage von „Fair Play“ geregelt werden.

Hinweis:

Wollen Sie sich an dem juristischen “Kampf” für ein freies Deutschland beteiligen?
Dann würden wir uns von der Menschenrechtsorganisation, WAG-JOH auch über eine Spende von Ihnen sehr freuen.

WAG-JOH-Kontonummer:
Zur Kontonummer gelangen Sie hier ! Freikirche – WAG-ACiD

Löhne, 24.12.2015                                                                    Vorstand der WAG-JOH

hpfixseparat_1weg_frei_