• Category Archives Hallo lieber JOH-Leserkreis
  • Das Personalausweisgesetz ist ungültig

    Hier dokumentiere ich meine Verteidigungsrede, die ich vor dem Amtsgericht in Pasewalk gehalten hätte, wenn die Verhandlung wegen des Verstoßes gegen das Personalausweisgesetz nicht urplötzlich aufgehoben worden wäre.
    Darin ist nachgewiesen, dass der Personalausweis nur für das Personal der BRD, also für die Mitglieder der „Staatsgewalten“, gelten kann,
    dass das Personalausweisgesetz gegen das Grundgesetz verstößt und damit ungültig ist und
    dass der Personalausweis-Gesetzgeber grundgesetzwidrig gewählt wurde und illegal tätig ist.

    quelle: Werner May
    https://www.youtube.com/watch?v=jxMvRDxq6LA&feature=share


  • Stoppen wir den Migrationspakt bevor es zu spät ist!

    Stoppen wir den Migrationspakt!

    Unsere Demokratie ist in Gefahr. Unsere Identität ist in Gefahr. Unsere Souveränität ist in Gefahr. Und die Uhr tickt. Das “soziale Experiment” namens Multikulti, das an uns und gegen uns durchgeführt wird, erreicht seinen Höhepunkt. Die UN, deren Migrationsbeauftragte 2012 forderte, alles zu tun, um die “nationale Homogenität” von Europas Staaten zu “unterminieren”,  und die alles tun, um die “replacement Migration”, also den Bevölkerungsaustausch umzusetzen, gehen aufs Ganze.

    Der letzte Akt der Globalisten

    Vor unseren Augen entfaltet sich der finale Akt der Entmachtung des souveränen Nationalstaats, der Auflösung der Völker und der Vernichtung der Demokratie. Am 14. Juli 2018 einigten sich die Vereinten Nationen auf ein Papier, das die globale Migration “regeln” soll. Dieses Papier soll am 11.12.2018 in Marokko final unterzeichnet werden. In dem Text wird Migration als “Chance” und unausweichliches Schicksal dargestellt. Die Unterzeichner “verpflichten” sich, Arbeitsmigration zu fördern und “Barrieren” zu beseitigen. Sie verpflichten sich dazu, alle “intoleranten” Kritiker der Masseneinwanderung und ihre “Hassreden” strafrechtlich zu verfolgen, oder finanziell auszutrocknen. Der Pakt spricht explizit nicht von “Flüchtlinge”, sondern von den “250 Millionen Migranten”, die es derzeit global gebe. Dem Pakt geht es also um die Masseneinwanderung nach Europa, direkt in unseren Sozialstaat. Der Präsident der UNO-Vollversammlung sieht in diesem Pakt ein “Instrument” zur “Steuerung” der Globalen Migration, das nun endlich verfügbar sei.

    quelle:

    https://migrationspakt-stoppen.info/


  • Interessante Fakten zum Diesel-Fahrverbot!

    ! Bitte teilen ! 👍
    Interessante Fakten zum Diesel-Fahrverbot!
    》Der Grenzwert für Stickoxide (NOx) wurde vom Gesetzgeber jetzt einfach mal auf 40 Mikrogramm (mcg) pro Kubikmeter festgelegt. Dieser Grenzwert darf auf öffentlichen Straßen nur an wenigen Tagen im Jahr überschritten werden, und führt sonst zum Fahrverbot für ältere Dieselfahrzeuge.
    》…aber jetzt kommt’s: der Grenzwert am Arbeitsplatz liegt in Deutschland bei 950 (!) mcg …und in der Schweiz sogar bei 6.000 (!!!) mcg! (wobei man der Schweiz gemeinhin ja nicht gerade vorwerfen kann, dass sie sich nicht um das Wohl ihrer Bürger kümmern würde)
    Weitere interessante Vergleichswerte:
    》Küche mit Gasherd: 4.000 mcg
    》Zimmer mit offenem Kamin: bis 8.000 mcg
    》die 15 größten Schiffe der Welt stoßen mehr NOx aus, als 750 Millionen PKW zusammen und rund 90.000 Schiffe sind auf den Meeren unterwegs!

    WANN WACHT DER DEUTSCHE BÜRGER ENDLICH AUF, UND HINTERFRAGT MAL DAS, WAS DIESE „REGIERUNG“ ALLES SO MIT IHM TREIBT !?!


  • Der verschwiegene Freispruch

    Nachdem Ivo Sasek angeklagt wurde, bei einer vorgeblichen Holocaustleugnung nicht eingeschritten zu sein, wurde er von den Medien – ohne richterlichen Schuldspruch – bereits im Vorfeld für schuldig erklärt. http://www.kla.tv/13095 Dagegen wurde der Freispruch vom 21. August 2018 durch ein Schweizer Gericht jedoch mehrheitlich von den Medien verschwiegen. Erleben Sie mit, wie die Medien die Aufforderung zur Richtigstellung ihrer Falschmeldungen und Verleumdungen und auch das neu geschaffene DSGVO-Gesetz missachten.

    quelle: klagemauerTV
    https://www.youtube.com/watch?v=iCOl9tAG5HQ

    Schon über einen Monat ist es her, als Kla.TV seine Zuschauer zu einer ganz speziellen Beobachtungsreise einlud. Sie erinnern sich? Wir versprachen Ihnen auf unserer gemeinsamen Reise einen direkten Einblick in die wundersamen Methoden sogenannter Qualitätsmedien. Und heute, nach über einem Monat, wird es wieder einmal Zeit für einen kleinen Zwischenstopp, eine Zwischenbilanz. Was bisher geschah:

    „Am 24. November 2012 ließ Kla.TV- und AZK-Gründer Ivo Sasek die ehemalige Strafverteidigerin Sylvia Stolz an der 8. AZK sprechen. Inhalt ihres Referats war ihr persönlicher Erfahrungsbericht, in dem sie schilderte, wie sie einen Mandanten wegen Bestreitung des Holocausts verteidigen sollte, ihr aber vom Gericht spontan ein Sprechverbot, dann ein Beweisverbot und schließlich ein absolutes Verteidigungsverbot auferlegt wurde. Weil Sylvia Stolz ohne Rücksicht auf eigene Verluste an ihrer Berufspflicht festhielt, widersetzte sie sich der richterlichen Verfügung und wurde, noch plädierend, von Sicherheitskräften aus dem Gerichtssaal getragen. Dann verzeigt und für diese Tat dreieinhalb Jahre hinter Gitter gebracht. Nach Verbüßung ihrer dreieinhalbjährigen Strafe schilderte Sylvia Stolz ihre Erfahrungen bei der 8. AZK und wurde deshalb gleich abermals verklagt und zu weiteren 18 Monaten Gefängnis verurteilt, wogegen sie seit nun aber fast 6 Jahren wiederholt Berufung eingelegt hat. Aber auch Ivo Sasek wurde von den Schweizer Rechtsanwälten David Gibor und Daniel Kettiger mit Strafanzeigen überzogen, so dass die Staatsanwaltschaft Sasek am 21. August 2018 mit einem Strafbefehl vor Gericht zog – wegen Rassendiskriminierung und Mithilfe zur Holocaustleugnung. Ivo Sasek verteidigte sich an besagtem 21. August 2018 ohne Anwalt selbst vor Gericht und erzielte einen Freispruch! Die öffentliche Gerichtsverhandlung fand in einem bis zum letzten Platz besetzten Gerichtssaal statt. Verschiedene Medienvertreter waren anwesend. Letztere erlebten den richterlichen Freispruch somit live mit. Ivo Sasek ist nun rechtskräftig von jedem Vorwurf der Rassendiskriminierung und Holocaustleugnung befreit. Diese Unschuldsbekräftigung bedeutet auf der anderen Seite, dass sowohl die Strafanzeigen seiner Ankläger Daniel Kettiger und David Gibor, als auch der daraus resultierende Strafbefehl durch die Staatsanwaltschaft nicht rechtens waren. So wurden alle erhobenen Bußen, Anwalts- und Gerichtskosten gegen Ivo Sasek auf die Staatsanwaltschaft, bzw. den Schweizer Staat abgewälzt. Während nun alle Androhungen gegen Ivo Sasek rechtmäßig fallen gelassen wurden, verbleibt dennoch – und dies ist die schlechte Nachricht – der böse Nachruf durch den widerrechtlichen Rufmord vorschneller Massenmedien. Denn sämtliche Medien hätten so lange an der Unschuldsvermutung festhalten müssen, bis dass ein Gericht ordnungsgemäß eine Schuld festgestellt hat. Doch dies hat genau am 21. August 2018 das 1. Mal überhaupt stattgefunden. Einmal mehr brachten es Massenmedien widerrechtlich fertig, Kla.TV-Gründer Ivo Sasek im gesamten deutschsprachigen Raum vorlaut und vor allem vorschnell als verurteilten Straftäter zu brandmarken: natürlich wie immer gewürzt mit diskriminierenden Schandtiteln wie etwa Sektenguru, Sektenchef oder zumindest Sektenprediger, der sich der Rassendiskriminierung schuldig gemacht habe: Weil Sasek´s Gegendarstellungen seit Jahrzehnten von allen Mainstream-Medien konsequent verweigert werden, nimmt Kla.TV seine Zuschauerschaft in den kommenden Tagen wieder einmal auf eine kleine Reise mit. Begleiten Sie uns auf dieser Reise und erleben Sie hautnah, wie unsere sogenannten Staats- und Qualitätsmedien ticken. Die Reise beginnt gleich jetzt, mit einer kleinen Rückschau auf das, was war, und mit welchen Worten Kla.TV- und AZK-Gründer Ivo Sasek nach vergeblichen Beweisanträgen an die Staatsanwaltschaft dann schließlich an seine drei Richter gelangt ist. Weiter geht später die Reise, wenn Sasek seinen Freispruch an die Verleumder-Medien heranträgt und sie wieder einmal zu einer rechtmäßigen Veröffentlichung aufruft. Wir wollen miteinander beobachten, wie sie im Einzelnen damit umgehen. Werden sie ihre Verleumdungskampagnen einsehen und bereuen? Werden sie ihre Irrtümer und Lügen berichtigen und irgendwie versuchen, den entstandenen Schaden wiedergutzumachen? Antworten dazu erwarten Sie in den kommenden Tagen – hier bei Kla.TV.“

    Ja, liebe Zuschauer, und so sieht der aktuelle Stand aus: Nachdem Kla.TV-Gründer Ivo Sasek alle in diese Verleumdungs-Kampagne verstrickten Massenmedien schriftlich zur Berichtigung und öffentlichen Entschuldigung aufgefordert hatte, blieb es einfach nur still im gesamten Medien-Wald. Einzig ein SRF Lokalsender erwähnte den Freispruch, mit knappen Worten und freilich ohne jede Entschuldigung. Die Churer Lokalpresse musste einen Tag nach dem Freispruch von Sasek gezwungenermaßen darüber berichten, weil eine Journalistin der Südostschweiz beim Prozess anwesend war. Auch der im Gerichtssaal anwesende Hugo Stamm von Watson vermeldete Saseks Freispruch, konnte es aber nicht lassen, die gesamte Geschichte neu kritisch aufzuladen. Und das war’s dann auch schon. Sowohl die jüdischen Hauptankläger, als auch Tachles und die übrigen Mainstream-Medien aller Gattung hüllen sich in beharrliches Schweigen – trotz wiederholtem Aufruf. Die Deutsche Presseagentur, kurz dpa, setzte ganz im Gegenteil sogar noch 1ns obendrauf: Anstatt Saseks rechtzeitig eingereichte 9 Antworten zu verwenden, diese auch nur ansatzweise zu erwähnen oder gar über Saseks vermeldeten Freispruch zu berichten, zog es die dpa vor, im Verbund mit einer rückfällig gewordenen Reha-Aussteigerin der OCG breitflächig gegen Sasek ins Feld zu ziehen. Ihre sogenannte „Abigail-Story“ war schon zwei Wochen vor Saseks Gerichtsverhandlung breitgeschlagen. Möglicherweise um schon einmal gleichsam den Scheiterhaufen vorzuheizen, auf dem Sasek bei einem allfälligen Schuldspruch hätte verbrannt werden sollen? Und so sah die dpa-Alternative zur eingereichten Freispruchs-Nachricht von Sasek aus: Anstatt den Freispruch zu publizieren, wurde Sasek zuerst von 27 Online-Medien und 4 Zeitungen mit ihrer inkriminierenden »Abigail-Story« überzogen. Etwa einen Monat später folgten dann 2 weitere Online-Medien und 21 Pressestellen mit dieser Schmiererei. Und dies, obgleich Sasek rechtzeitig über 150 Gegenzeugen zur Abigail-Story gestellt hatte. Diese alle wurden bewusst ignoriert. Anstatt all’ die vielen beschwichtigenden Wahrheiten rund um Sasek zu berichten, rissen sich über 50 Medienstellen um die verleumderische dpa-Story der ominösen Abigail.

    Um genau diese wundersamen Methoden unserer Nachrichtenagenturen und sogenannten „Qualitätsmedien“ ans Licht zu bringen, geht es in dieser kleinen Beobachtungs-Reise, liebe Kla.TV-Zuschauer. Und so geht die Reise weiter: Kla.TV-Gründer Ivo Sasek hat inzwischen schriftliche Beschwerden bei den jeweils verantwortlichen Presserat-Stellen eingereicht. In diesen Schreiben geht deutlich hervor, dass ihre Zöglinge wieder einmal jede rechtmäßige Gegendarstellung verweigern, bzw. dass seit über einem Monat eine rechtswidrige und überdies pauschale Berichtigungsverweigerung benannter Hauptmedien stattfindet. Wollen wir also im Weiteren beobachten, ob diese immer wieder hochgepriesene Rechtsinstitution namens Presserat ihre ungehobelten Medien-Kinder diesmal bei den Ohren nimmt und uns Recht verschafft. Abschließend gehört zu unserer kleinen Beobachtungsreise ja auch noch die Frage: Wie greifen die neuen, ebenfalls hochgejubelten Gesetze zum Schutz unserer Persönlichkeitsrechte, kurz DSGVO? Antwort: Mittlerweile haben sämtliche von Sasek angeschriebenen Internet-Schmierer eine absolute DSGVO-Resistenz bewiesen – kurz gesagt haben diese neuen Datenschutzverordnungen also in keinem einzigen Fall gegriffen. Man müsste die steilen und dornigen Wege schier endloser und vor allem fruchtloser Gerichtsprozesse beschreiten. Tja, was soll man dazu sagen … Bitte anschnallen, denn die Reise geht weiter … Ein heilsamer Eingriff durch die hoch gelobten Presseräte wäre für uns ja auch mal ganz was Neues… 🙂


  • Wilfried Schmitz, Mein Widerspruch gegen die Rundfunkgebühr

    Machen Sie mit gegen die Rundfunkgebühr !

    Hiermit stelle ich meinen Widerspruch gegen die Rundfunkgebühr allen kostenlos zur Verfügung, damit jeder weiß, wie er seinen Widerspruch gegen die sog. „Festsetzungsbescheide“ und dann später auch seine Klage vor dem Verwaltungsgericht begründen kann.

    Meine Widersprüche habe ich sowohl an den für mich zuständigen WDR als auch an den Beitragsservice gerichtet.

    1.Westdeutschen Rundfunk Köln
    Appellhofplatz 1, 50667 Köln
    2.Beitragsservice von ARD, ZDF u. Deutschlandradio
    Freimersdorfer Weg 6, 5089 Köln

    per Fax: 
 0221/220-4800 (hier

    und: per Mail: impressum@rundfunkbeitrag.de

    Widerspruchsvorlage, sowie mehr Informationen hier unter der Quelle:

    http://brd-schwindel.ru/wilfried-schmitz-mein-widerspruch-gegen-die-rundfunkgebuehr/


  • Broder, Bosbach, Kubicki, Maaz, Immer mehr weise Männer aus dem Establishment attackieren Merkel

    New York Times berichtet über Chemnitz: Mob-Proteste zeigen wieder erstarkte Rechtsextreme

    Chemnitz, Deutschland – Mit wehenden deutschen Flaggen, hier und da mit Nazi-Grüßen, bahnte sich der wütende Pöbel seinen Weg durch die Straßen und verfolgte dunkelhäutige Menschen, da Polizeibeamte, die zahlenmäßig weit unterlegen waren, zu ängstlich waren, um einzugreifen. Ein syrischer Flüchtling, der zweifache Familienvater, Anas al-Nahlawie, sah entsetzt vom Balkon eines Freundes im vierten Stock. Sie jagen in Rudeln die Einwanderer, wie er auch einer ist, sagte er. »Wie Wölfe.«

    quelle: Eva Herman


  • US-Bundesstaat verklagt GANZES Obergericht wegen Hochverrat und Korruption

    Unglaublich – In West Virginia wurde soeben das ganze Obergericht geräumt und die europäischen Bilderberger-Medien schweigen! Das Repräsentantenhaus von West Virginia stimmte am Montag dafür, den gesamten Obersten Gerichtshof des Bundesstaates wegen Korruption, Inkompetenz, Pflichtvernachlässigung, Misswirtschaft und Hochverrat anzuklagen.

    Allen H. Loughry II, einer der vier Angeklagten Richter, steht vor 23 Anklagepunkten wegen Betrugs, Zeugenverfälschung, Beleidigung eines Bundesagenten und Behinderung der Justiz. Wenn er in allen Punkten verurteilt wird, könnte er mit bis zu 405 Jahren Gefängnis und einer Geldstrafe von 5,75 Millionen Dollar rechnen. Er plädierte auf nicht schuldig und wurde im Juni ohne Bezahlung suspendiert.

    „Dies ist einer der traurigsten Tage in meinen 34 Jahren in der Legislative“, sagte House Speaker John Overington, ein Republikaner, der das Verfahren leitete. „Es ist klar geworden, dass unser Oberstes Gericht das Vertrauen der Öffentlichkeit verletzt und das Vertrauen unserer Bürger verloren hat. Diese düstere Aktion ist heute ein wesentlicher Schritt zur Wiederherstellung der Integrität des höchsten Gerichts unseres Staates.“

    Gemäss Charleston Gazette-Mail befürchten die Demokraten, dass die Anklage nur beabsichtige dem republikanischen Gouverneur einseitige Macht über den Wiederaufbau des Obersten Gerichts zu gewähren. Die Republikaner haben dort tatsächlich eine 22 zu 34 fast 2/3 Mehrheit.

    Dieses brisante Ereignis ist historischen Ausmasses und zeigt, dass seit den letzten Präsidentschaftswahlen tatsächlich etwas läuft. „Drain the Swamp“ (dt. Den Sumpf trockenlegen) scheint eine ehrliche Ansage gewesen zu sein. Sobald die Luft klar ist, dürften die inzwischen über 45’000 versiegelten Anklageschriften gegen den Deep State entsiegelt werden. Hillary sagte vor den Wahlen in einem MSNBC-Interview: „If that fucking bastard wins, we all hang from nooses!“  (dt. Wenn dieser verdammte Bastard gewinnt, hängen wir alle an der Schlinge.)

    Trump scheint die Kabalen tatsächlich in Panik zu versetzen. Er lockt praktisch das ganze Netzwerk aus der Reserve: Die System-Medien hetzen wie noch nie zu vor, die Promis sind ausser sich und sogar Lord Rothschild gab sich neulich um seine Wirtschaftordnung besorgt. Auch Alex Jones Verbannung aus den sozialen Netzwerken wurde zum Eigentor. Mit über 5 Millionen neuen App-Downloads ist er so erfolgreich wie noch nie und niemand zuvor. Kein Wunder – Gemäss Axios haben die Mainstreammedien den Informationskrieg in den USA bereits verloren. Über 70% der Amerikaner/innen gehen davon aus, dass sie vorsätzlich lügen. Auch das Monsanto-Urteil war sehr wegweisend, zumal die Aktie danach ordentlich abstürzte. Die Zeiten ändern sich und die positiven Zeichen häufen sich …

    quelle: https://www.legitim.ch/single-post/2018/08/14/Na-endlich—US-Bundesstaat-verklagt-GANZES-Obergericht-wegen-Hochverrat-und-Korruption-


  • Einbruch Haus der inhaftierten Ursula Haverbeck verwüstet!

    Während die 89-jährige Ursula Haverbeck in der Justizvollzugsanstalt Bielefeld – Brackwede für ihre Meinungsäußerung inhaftiert ist, wurde in ihrer Abwesenheit in ihr Wohnhaus in Vlotho (Kreis Herford) eingebrochen.

    Der oder die Täter versuchten zunächst, die Haustür aufzubrechen, scheiterten aber an den Sicherheitsvorkehrungen. Anschließend schlugen sie ein Seitenfenster ein und durchwühlten mehrere Räume im Inneren des Gebäudes. Nach bisherigem Stand ist unklar, ob es sich um „normale“ Einbrecher handelt oder kriminelle Linksextremisten hinter der Tat stecken, offenbar hatten es die Täter jedoch auf Wertgegenstände abgesehen, wie hoch die Beschädigungen im Gebäudeinneren sind, ist ebenfalls unbekannt.

    Das Haus wurde am mittlerweile von der Polizei zwecks Spurensicherung versiegelt. Noch ist unklar, ob es Ursula Haverbeck gestattet wird, ihr Wohnhaus aufzusuchen, um zu überprüfen, ob und welche Gegenstände ggf. entwendet worden sind. Sollte sich die Leitung der Justizvollzugsanstalt Brackwede weigern, eine solche Ausführung zu ermöglichen, würden damit die Ermittlungen bewusst torpediert.

    Schon jetzt ist klar: Die Staatsanwaltschaft Verden, die Ursula Haverbeck mit einem Haftbefehl festnehmen ließ und sie unvermittelt aus ihrem Alltag riss, statt die Entscheidung über den Eilantrag zwecks Einbeziehung des Gutachtens über die Haftfähigkeit abzuwarten, trägt Mitschuld für diesen Vorfall. Als Reaktion auf diesen Vorfall werden die Sicherheitsvorkehrungen und die Überwachung des Grundstücks noch einmal erhöht, damit ausgeschlossen wird, dass zukünftig von Kriminellen – gleich welcher Art – die „Gunst der Stunde“ genutzt wird.

    DIE RECHTE setzt für alle Hinweise, die zur Ergreifung der Täter führen, ein Kopfgeld von 1000 Euro aus. Sachdienliche Informationen werden per E-Mail ankontakt@die-rechte.net erbeten.

    quelle: http://mzwnews.com/politik/einbruch-haus-der-inhaftierten-ursula-haverbeck-verwuestet/