Zwangsversteigerung 30.09.2015 – Firma Amtsgericht Bad Oeynhausen

Die BRD-Justiz ist hochgradig kriminell und wendet NAZI-Gesetze an !
hpfixseparat_1p_menubutton1

Der „Chaos Club“  Bundesrepublik als Fantasiestaat der JÜDISCHEN-EU !
hpfixseparat_1p_menubutton1

Alle Anordnungen/Beschlüsse/Urteile der BRD-Justiz sind illegal/nichtig !
hpfixseparat_1p_menubutton1

Ralf Wachsmuth hat die WAG-JOH für seine Interessen ausgenutzt !
hpfixseparat_1p_menubutton1

Bandenmäßiger Betrug durch den Kriminellen Ralf Wachsmuth !
hpfixseparat_1p_menubutton1

Audioaufnahme der illegalen/nichtigen Zwangsversteigerung vom 30.09.2015!


Das Video zu dieser Straftat, begangen durch die BRD-NAZI-JUSTIZ am 30.09.2015 im Amtsgericht Bad Oeynhausen wird hier in Kürze veröffentlicht !

Mit dem uns vorliegenden Material (auch Video) und den Prozessbeobachtern als Zeugen
ist für alle Zeit belegbar, dass die Zwangsversteigerung am AG Bad Oeynhausen am
30.09.2015 durch die Angestellte/Bedienstete/Personal (vgl. Dienstausweis, bzw.
Personalausweis) BEIMANN als Rechtspflegerin völlig illegal/kriminell/korrupt/nichtig
gewesen ist und das hier der Ruf zur Einhaltung von Gesetz und Recht mittels
unglaublicher Polizeigewalt niedergeknüppelt worden ist.

Das ist Das, was sich am 30.09.2015 ab 10.00 Uhr im Amtsgericht Bad Oeynhausen tatsächlich zugetragen hat. Was die BRD-NAZIs daraus gemacht haben, dass können Sie in dem nachfolgenden Beitrag der BRD-NAZI-Medien selbst bewerten.

Teil 1

Teil 2

Genial sind ebenfalls die Lügen die diesem Beitrag der BRD-NAZI-Medien zu entnehmen sind. Die Arbeit der Menschenrechtsorganisation WAG-Justiz-Opfer-Hilfe Deutschland hat sich immer und ausschließlich auf die juristische Hilfe der vielen BRD-Justiz-Opfer der Bundesrepublik beschränkt. Das geht ja auch schon aus dem Namen Justiz-Opfer-Hilfe hervor. Trotz Hetze und Lügen, unglaublicher Polizeigewalt (mit Tötungsabsichten), Demonstrationen und mehrfachen Sachbeschädigungen am Gebäude selbst, haben es die BRD-NAZIs bis heute nicht schaffen können die Menschenrechtsorganisation WAG-Justiz-Opfer-Hilfe und deren Vorstand einzuschüchtern oder kriminalisieren zu können..

Auch nach dem 30.09.2015 gibt es die Menschenrechtsorganisation WAG-Justiz-Opfer-Hilfe weiterhin in 32584 Löhne. Das Gebäude an der Lübbecker Str. 35-39, 32584 Löhne ging für die Menschenrechtsorganisation WAG-Justiz-Opfer-Hilfe verloren, weil Ralf Wachsmuth als Eigentümer der Immobilie Lübbecker Str. 35-39, 32584 Löhne sich vom BRD-NAZI-Systems für diesen unglaublichen Verrat hat fürstlich belohnen lassen.

Der Vorstand der Menschenrechtsorganisation WAG-Justiz-Opfer-Hilfe Deutschland hatte Ralf Wachsmuth Ende 2014 wegen mehrfachen kriminellen Aktionen/Vorhaben aus der Gemeinschaft der JOH-Menschenrechtler ausgeschlossen/verbannt.

Nur aus diesem Grund hat sich Ralf Wachsmuth dann mit den BRD-NAZIs verbündet und gegen die Menschenrechtsorganisation WAG-Justiz-Opfer-Hilfe NRW/Deutschland aggiert. Der Nießbrauch von Jürgen Niemeyer und Axel Thiesmeier konnte nur aus dem Grundbuch entfernt werden, weil Ralf Wachsmuth sich selbst dazu bereit erklärt hatte, sich rückwirkend zu 2012 von den BRD-NAZIs unter Betreuung stellen zu lassen.

Damit soll der eingeräumte Nießbrauch aus 2012 angeblich nichtig geworden sein.???

Tatsächlich ist es aber so, dass man eine Unzurechnungsfähigkeit immer nur für den gegenwärtigen Zeitpunkt feststellen kann und nicht Rückwirkend bis ins Jahr 2012 zurück. Darüber hienaus bleibt zu beachten, dass Ralf Wachsmuth im Jahr 2012 noch seine Maschinenvermietung selbstständig geführt hatte. Damit dürfte wohl hinreichend belegt sein, dass Ralf Wachsmuth im Jahr 2012 noch alle „Tassen im Schrank“ gehabt hat. Sicherlich kann das auch von dem Notar OTTO in Löhne bestätigt werden. Der Notar OTTO hatte im Jahr 2012 die Einträge des Nießbrauches vorgenommen.

Somit dürfte mit diesem Betrug, begangen durch die BRD-NAZI-Justiz und ihren BRD-Erfüllungsgehilfen, aber auch belegt sein, welche kriminelle Energie die BRD-NAZIs bereit waren anzuwenden, nur um die Menschenrechtsorganisation WAG-Justiz-Opfer-Hilfe NRW/Deutschland aus den Räumlichkeiten an der Lübbecker Str. 35-39, 32584 Löhne entfernen zu können.

Darüber hinaus soll dann auch noch auf den Überfall von Ralf Wachsmuth mit ca. 10 Ausländern auf das Bürgerbüro der Menschenrechtsorganisation WAG-Justiz-Opfer-Hilfe Deutschland hingewiesen werden. Im Mai 2015 hat unter Anleitung von Ralf Wachsmuth eine Geiselnahme des anwesenden Vorstandes der WAG-Justiz-Opfer-Hilfe Deutschland in deren Büroräume stattgefunden. Damals wurde Angehörige des Vorstandes der WAG-Justiz-Opfer-Hilfe unter direkter Androhung von Gewalt (vgl. Bedrohung, Erpressung, Nötigung, Abressen von Unterschriften durch Androhung von Gewalt, usw.) dazu erpresst/genötigt, Unterschriften unter von Ralf Wachsmuth angefertigte „Aufhebungsverträge“ die die gesamten Mietverträge betrafen, zu leisten.

Diese Aufhebungsverträge die alle bestehenden Mietverträge an dem Grundstück Lübbecker Str. 35-39, 32584 Löhne betrafen, wurden dann von Ralf Wachsmuth direkt an das Amtsgericht Bad Oeynhausen geschickt. Somit dürfte hier für jeden Leser klar zu erkennen sein, wer ggf. Auftraggeber dieses Überfalls auf das Bürgerbüro der WAG-Justiz-Opfer-Hilfe NRW/Deutschland gewesen ist.

Dazu kommt dann noch, dass die BRD-NAZI-Presse (Autor Ulf Hanke) kurz vor der Zwangsversteigerung der Immobilie an der Lübbecker Str. 35-39, 32584 Löhne einen Autohändler, der damals am Überfall auf das Bürgerbüro der WAG-Justiz-Opfer-Hilfe direkt beteiligt gewesen ist, in der Zeitung zu Wort kommen ließ, der dann „Wider der Wahrheit“ berichtet haben soll, das ein Angehöriger der WAG-Justiz-Opfer-Hilfe mittels Waffengewalt Schutzgeld von ihm erpresst haben will.

Damit ist ebenfalls bewiesen, welche Wege auch von der BRD-NAZI-Presse gegengen werden um die Angehörigen der WAG-Justiz-Opfer-Hilfe NRW/Deutschland nachhaltig in der Öffentlichkeit zu kriminalisieren.

Frage an dieser Stelle.

Wenn ein Angehöriger der WAG-Justiz-Opfer-Hilfe NRW/Deutschland angeblich mittels Waffengewalt Schutzgeld von einem türkischen Autohändler an der Lübbecker Str. 35-39, 32584 Löhne erpresset haben will, warum wird in dieser Angelegenheit dann nicht sofort durch die Staatsanwaltschaft Bielefeld gegen diesen „Straftäter“ ermittelt?

Warum wird nicht wegen dem Überfall auf das Bürgerbüro der WAG-Justiz-Opfer-Hilfe Deutschland durch die Staatsanwaltschaft Bielefeld ermittelt. Damals wurden im Auftrag von Ralf Wachsmuth und in Begleitung von ca. 10 Ausländern vier Angehörige des Vorstandes der WAG-Justiz-Opfer-Hilfe NRW/Deutschland als Geiseln genommen um von diesen vier Geiseln Unterschriften unter von Ralf Wachsmuth vorgefertigte Schreiben mittels direkter Androhung von Gewalt  zu erpressen (vgl. Geiselnahme von politischen Personen, Bedrohung, Erpressung, Hausfriedensbruch, Nötigung, usw.).

Warum wird nicht wegen den strafrelevanten Vorfällen zum Nachteil des Peter Brill aus dem Vorstand der WAG-Justiz-Opfer-Hilfe NRW/Deutschland ermittelt (vgl. Bandenmäßiger Betrug durch Ralf Wachsmuth)?

So wie es aussieht hat das BRD-NAZI-System ggf. Ralf Wachsmuth den Auftrag erteilt Straftaten zum Nachteil der Menschenrechtsorganisation WAG-Justiz-Opfer-Hilfe NRW/Deutschland zu verüben. Diese Vermutung kommt auf, wenn hier beachtet wird, dass Ralf Wachsmuth die vorgefertigten Schreiben mit den erpressten Unterschriften des JOH-Vorstandes dann wohl dierekt an das Amtsgericht Bad Oeynhausen geschickt hat. Am 30.09.2015 wurden diese „Aufhebungsverträge“ dann in der Zwangsversteigerung vom Amtsgericht Bad Oeynhausen dazu verwandt, um die bestehenden und gültigen Mietvertrage der WAG-Justiz-Opfer-Hilfe  NRW/Deutschland an der Immobilie Lübbecker Str. 35-39, 32584 Löhne „EINSTAMPFEN“ zu können.

Damit ist ebenfalls bewiesen welche kriminelle Energie und welche Hetze und Lügen zum Nachteil der Menschenrechtsorganisation WAG-Justiz-Opfer-Hilfe NRW/Deutschland durch das BRD-NAZI-System und deren BRD-NAZI-Erfüllungsgehilfen aufgebracht werden mußte, nur um die Menschenrechtsorganisation WAG-Justiz-Opfer-Hilfe Deutschland aus den Räumlichleiken an der Lübbecker Str. 35-39, 32584 Löhne vertreiben zu können.

Diese kriminelle Energie hätte das BRD-NAZI-REGIEM aber überhaupt nicht anwenden müssen, denn der Menschenrechtsorganisation WAG-Justiz-Opfer-Hilfe Deutschland war überhaupt nicht daran gelegen, UNBEDINGT für alle Zeit in 32584 Löhne zu verbleiben.

In diesem Zusammenhang sei hier dann noch mal danan erinnert, dass dem Staatsschutz in Bielefeld schon im Oktober 2012 das Angebot unterbreitet worden war, das Bürgerbüro in 32584 Löhne zu schließen. Dieses Angebot wurde damals nach dem „Tötungsversuch“ an axel thiesmeier (vgl. 28.09.2012) mittels Hundeeinsatz dem Staatsschutz in Bielefeld unterbreitet. Dem Staatsschutz war an einer Schließung des JOH-Büros aber überhaupt nicht gelegen und somit wurde das Angebot der WAG-JOH einfach zurückgewiesen.

Später wurde dann in der BRD-NAZI-Presse die unwahre Behauptung aufgestellt, dass die Schließung des Büros der WAG-Justiz-Opfer-Hilfe mit einer „Generalamnestie“ für alle JOH-Angehörigen des Vorstandes verknüpft gewesen sei/wäre und dies von der Staatsanwaltschaft Bielefeld abgelehnt worden sei.

Was für ein „Bullschit“ von Seiten des BRD-NAZI-Regiems und deren BRD-NAZI-Presse verbreitet wird, läßt sich schon aus dieser „unsinnigen Behauptung“ ganz klar ableiten.

Es gab zu diesem Angebot aus 2012 überhaupt keine Forderungen gegenüber dem Staatsschutz in Bielefeld, denn aus welchen Grund sollten entsprechende Forderungen von der WAG-JOH gestellt worden sein? Fakt ist nämlich , dass gegen NIEMANDEN aus dem direkten Vorstand der WAG-Justiz-Opfer-Hilfe NRW/Deutschland überhaupt ermittelt worden war. Somit sind/waren diese Behauptung zum Nachteil der WAG-JOH  nach Offenkundigkeit alles nur Lügen (vgl. https://www.youtube.com/watch?v=Z3QtdqrShz8).

Der Staatsschutz hat dieses Angebot damals abgelehnt, weil das BRD-NAZI-System die WAG-Justiz-Opfer-Hilfe braucht um auch weiterhin gegen angebliche NAZIS in der Bundesrepublik hetzen zu können. Auch der NAZI-Presseführer ULF HANKE wäre doch längst ohne Job, wenn die WAG-Justiz-Opfer-Hilfe in 2012 das Bürgerbüro in Löhne geschlossen hätte. Dann wäre die ganze Hetze und die vielen Lügen gegen die angebliche NAZIS von der WAG-Justiz-Opfer-Hilfe, die dem obigen Video klar und deutlich zu entnehmen sind (vgl. ihren angeblichen Verbindungen zu Organisationen der „Reichsbürgern“ und Kontakten zu dem verbotenen „Collegium Humanum“ in Vlotho, der angeblichen Stätte der Holocaustleugnern, usw. usf.), ja so überhaupt nicht mehr möglich gewesen.

Geh Denken…lieber Leser dieser Zeilen.

Fakt ist, die Menschenrechtsorganisation WAG-Justiz-Opfer-Hilfe NRW/Deutschland hat ihren Angehörigen in der Vergangenheit immer hilfreich zur Seite gestanden und dabei auch die kriminelle BRD-NAZI-Justiz in Ihre Schranken verwiesen, insofern sie die kriminelle BRD-NAZI-Justiz auch zur Einhaltung von Gesetz und Recht aufgefordert hat.

Wenn nun in dem obigen Video durch BRD-NAZI-Erfüllungsgehilfen des Bündnis für „Vielfalt“ in Löhne die völlig wirre Behauptung aufgestellt wird, dass die WAG-Justiz-Opfer-Hilfe NRW/Deutschland die Hilfesuchenden ausnehmen würde, dann sollte sich hier mal jeder Leser die Frage stellen, woher diese BRD-NAZI-Erfüllungsgehilfen überhaupt ihre Erkenntnisse über die Arbeit der WAG-Justiz-Opfer-Hilfe her haben wollen und warum die vielen Hilfesuchenden sich überhaupt an die Menschenrechtsorganisation WAG-Justiz-Opfer-Hilfe NRW/Deutschland wenden müssen, wenn in der Bundesrepublik doch alles nach Gesetz und Recht geregelt vor sich geht.

Auch die heutigen Behauptung von dem in der BRD unter Betreuung setehenden Ralf Wachsmuth zum Nachteil der WAG-Justiz-Opfer-Hilfe NRW/Deutschland, „die JOH hat mich manipuliert und wollte mir meinen ganzen Besitz nehmen“ sollte hier mal genaustens überdacht werden. Fakt ist nämlich dass Ralf Wachsmuth die WAG-JOH Anfang 2012 nach Löhne geholt hat (vgl. https://www.joh-nrw.com/2015/02).

Darüber hinaus ist nun auch offenkundig, dass das Eigentum von Ralf Wachsmuth am 30.09.2015 durch die illegale/kriminelle/koruppte/nichtige Zwangsversteigerung und ohne Rechtsgrundlage und Zuständigkeit des Amtsgericht Bad Oeynhausen als Firma für die „Hälfte seines Wertes“ verschachert worden ist. Somit bleibt abschließend die Frage offen, wer den Ralf Wachsmuth denn nur tatsächlich/wirklich AUSGEPLÜNDERT hat. Durch das Verschachern der Immobilie des Ralf Wachsmuth für die „Hälfte seines eigentlichen Wertes“ ist jetzt ebenfalls offenkundig, dass dem Ralf Wachsmuth noch jede Menge Schulden aus dieser Zwangsversteigerung verbleiben. Somit soll hier für jeden aufmerksamen Leser aufgezeigt sein, wie das BRD-NAZI-SYSTEM vorgeht und wie  Menschen in der Bundesrepublik behandelt und für alle Zeit in den sicheren Ruin getrieben werden.

Und dann kommen da einige BRD-NAZI-Erfüllungsgehilfen vom „Bündnis für Vielfalt“ aus Löhne daher und behaupten „Wider der Wahrheit“ in aller Öffentlichkeit die Menschenrechtsorganisation WAG-Justiz-Opfer-Hilfe NRW/Deutschland würden die „Ärmsten der Armen“ auch noch ausnehmen. Tatsächlich ist es aber genau das Gegenteil, denn mit der WAG-JOH kann jeder Angehörige der VG Germaniten seine Immobilien und sein gesamtes Vermögen in der Bundesrepublik vor der Ausplünderung durch die kriminelle BRD-NAZI-JUSTIZ schützen.

Nur aus diesem Grund wird die Menschenrechtsorganisation WAG-Justiz-Opfer-Hilfe NRW/Deutschland von der kriminellen BRD-NAZI-JUSTIZ verleumdet und auch von dem Sprecher des BRD-STAATSCHUTZ in Bielefeld (vgl. Video) „Wider besseren Wissens“ als nur „wenig Erfolgreich“ eingeschätzt. In diesem Zusammenhang sei darauf hingewiesen, dass mit dieser Einschätzung und dem selbst Erlebten am 30.09.2015 im Amtsgericht Bad Oeynhausen abschließend ganz klar zu bewerten ist, dass sich eben niemand mehr in der Bundesrepublik an Gesetz und Recht halten kann/will, andernfalls müßten sich ab sofort u. a. auch alle vermeintlichen z. B. „JURISTEN“ und „STAATSSCHÜTZER“ in der BRD bei der Agentur für Arbeit um einen neuen Job bemühen.

Noch zu erwähnen bleibt an dieser Stelle, dass die Menschenrechtsorganisation WAG-Justiz-Opfer-Hilfe NRW/Deutschland am 30.09.2015 ebenfalls einen Bieter im Gerichtssaal der Firma Amtsgericht Bad Oeynhausen sitzen hatte. Als der liebe Max P. sich jedoch als Bieter für die WAG-JOH zu erkennen gegeben hatte, da wurde er einfach aus dem „Gerichtssaal“ verschleppt und als „Geisel“ in einer Arrestzelle des Amtsgericht Bad Oeynhausen in „Gewahrsam“ gehalten/genommen, bis das Objekt Lübbecker Str. 35-39, 32584 Löhne durch die kriminelle Rechtspflegerin  BEIMANN als Angestellte, Bedienstete (vgl. Dienstausweis) der Firma Amtsgericht Bad Oeynhausen für 161 000 € verschachert worden war. Der JOH-Bieter Max P. aus dem Raum Hannover hatte vorher aber schon angekündigt 200 000 € für das Anwesen in Löhne zu bieten. Das passte aber nicht in den Plan der KRIMINELLEN am Amtsgericht Bad Oeynhausen und aus diesem Grund wurde Max P. dann in „Geiselhaft“ genommen nur um kein Gebot abgeben zu können. Im Nachhinein wird u. a. nun auch Max P. noch mit einer korrupten Anzeige wegen angeblichem/vermeintlichen „Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte“ bedacht, nur damit das kriminelle BRD-NAZI-SYSTEM die Körperverletzungen und Geiselnahmen vom 30.09.2015 im Amtsgericht Bad Oeynhausen dann später in der Öffentlichkeit vortragen und auch begründet rechtfertigen zu können.

Dafür wird dann schon der „KinderschänderULF HANKE (auch meine Kinder wurden durch die kriminellen und volksverhetzenden Berichte von dieser kriminellen BRD-NAZI-TYPE geschändet) von der BRD-NAZI-PRESSE „Neue Westfälische“ Sorge tragen.

Somit ist ebenfalls bewiesen, dass alle Anschuldigungen zum Nachteil Angehöriger des Vorstandes der Menschenrechtsorganisation WAG-Justiz-Opfer-Hilfe NRW/Deutschland durch die BRD-Medien (Fernsehen, Funk, Presse), immer nur ein Ziel hatten und zwar den Zulauf/Zustrom zur WAG-Justiz-Opfer-Hilfe NRW/Deutschland durch Hetze und Lügen einzudämmen. Daran haben sich wie dem obigen Video zu entnehmen ist, am 30.09.2015 ja nun alle BRD-KRIMINELLEN beteiligt. Vom „Gerichtssprecher“ der Firma Amtsgericht Bad Oeynhausen bis zum „Sprecher für den Staatsschutz Bielefeld“ waren alle BRD-Kriminellen im Einsatz und haben sich somit u. a. auch des Landes- und des Hochverrates, sowie der u. a. offenkundigen Volksverhetzung schuldig gemacht.

UND DAS ALLES…… UND SO EINEN AUFWAND NUR WEGEN DER ANGEBLICHEN KRIMINELLEN AUS DEM VORSTAND DER WAG-JOH UND EINES ANGEBLICHEN FANTASIESTAATES GERMANITIEN? ODER IST HINTER DIESEM AUFWAND DOCH AUCH DIE ANGST DER BUNDESREPUBLIK ZU ERKENNEN NUN SELBST ALS TATSÄCHLICHER FANTASIESTAAT VOM DEUTSCHEN STAATSBÜRGER ERKANNT WORDEN ZU SEIN? IST DAS ALS GRUND ZU WERTEN, WARUM GERADE JETZT DER STAAT DEUTSCHLAND DURCH DIE ILLEGALE MASSENZUWANDERUNG DURCH ANGEBLICHE „KRIEGSFLÜCHTLINGE“ GEFLUTET WIRD.

Hat das kriminelle BRD-System erkannt, dass sich die deutschen Staatsbürger nicht mehr länger verarschen lassen und das dem BRD-System nun das gleiche Schicksal ereilen wird, wie das 1990 auch die DDR erfahren durfte. Wird aus diesem Grund gegen u. a. auch die Menschenrechtsorganisation WAG-Justiz-Opfer-Hilfe NRW/Deutschland massive Hetze und Lügen verbreitet, in der Hoffnung das ENDE der Bundesrepublik noch für eine gewisse Zeit hinauszögern zu können?

Geh Denken lieber Leser dieser Zeiten.

Tatsächlich ist es aber so, dass die Arbeit der WAG-Justiz-Opfer-Hilfe NRW/Deutschland darin besteht und auch immer bestenden hat, zu verhindern das eben überhaupt kein Mensch mehr durch die BRD-NAZI-JUSTIZ ausgeplündert werden kann. Genau aus diesem Grund muß/wird diese Hetze und die vielen Lügen die dem obigen Video zu entnehmen sind zum Nachteil der  Menschenrechtsorganisation WAG-Justiz-Opfer-Hilfe NRW/Deutschland verbreitet. Das BRD-NAZI-SYSTEM hat Angst vor der erfolgreichen Arbeit der WAG-Justiz-Opfer-Hilfe NRW/Deutschland, denn wir lassen es nicht zu, dass deutsche Staatsangehörige auch weiterhin durch die BRD-NAZI-JUSITZ ausgeplündert und in den sicheren Ruin getrieben werden.

Darauf an dieser Stelle noch einmal unser ehrenhaftes Wort !

DAS NACHSTEHENDE UNBEDINGT ANSEHEN!

Volksaufklärer vor Gericht !
hpfixseparat_1p_menubutton1

WIDERSTAND IST PFLICHT!
hpfixseparat_1p_menubutton1

BRD als Rechtsstaat seit 1956 ohne Bestand!
hpfixseparat_1p_menubutton1

Ps.
An die unmittelbaren Pflichten eines jeden deutschen Staatsangehörigen sei hier dann auch noch einmal erinnert.
Anzeigepflicht: § 138 (3) StGB/analog
Notwehrpflicht: § 32 StGB/analog
Widerstanspflicht: GG Art. 20 (4)/analog

Mehr zu diesem Thema…in Kürze!

Vorab Info:

Am 30.09.2015 ab 10.00 Uhr fand die Zwangsversteigerung des Ralf Wachsmuth, Lübbecker Str. 35-39, 32584 Löhne im Amtsgericht Bad Oeynhausen seinen Höhepunkt.

Auch Jürgen Niemeyer und Axel Thiesmeier waren als Nießbraucher geladen.

Daüber hinaus waren auch einige Angehörige der Menschenrechtsorganisation, WAG-Justiz-Opfer-Hilfe NRW/Deutschland angereißt um als Mieter die Wahrung Ihrer Interessen und Rechte als Partei einzufordern.

Bei dieser Zwangsversteigerung konnte die Menschenrechtsorganisation WAG-JOH einmal mehr den Nachweis dafür erbringen, dass der Ruf zur Einhaltung von Gesetz und Recht in der Bundesrepublik ausschließlich nur noch mit Polizeigewalt beantwortet werden kann.

Somit konnte die Menschenrechtsorganisation WAG-Justiz-Opfer-Hilfe NRW/Deutschland am 30.09.2015 im Gerichtssaal Nr. 3 ab 10.00 Uhr einen weiteren Sieg im Kampf um Gesetz und Recht einfahren. Die Rechtspflegerin BEIMANN konnte nicht den Nachweis ihrer Legitimation/Zuständigkeit erbringen und somit wurde dann der lautstarke Ruf nach Gesetz und Recht (Not-Staatsanwalt) von Angehörigen der Menschenrechtsorganisation WAG-JOH einfach mittels unglaublicher Polizeigewalt niedergeknüppelt.

Zahlreiche Angehörige der Menschenrechtsorganisation WAG-Justiz-Opfer-Hilfe NRW/Deutschland wurden durch die örtliche Polizei leicht und auch schwerer verletzt und das nur, weil sie für die Einhaltung von Gesetz und Recht ihre Stimme in der Firma Amtsgericht Bad Oeynhausen erhoben hatten (vgl. GG 20 (4) i. V. mit § 32 StGB/analog).

Entsprechende Strafanträge, Diziplinarverfahren, Dienstaufsichtsbeschwerden und Regressforderungen gegen den kriminellen Direktor des Amtsgericht Bad Oeynhausen WERNER MEIER werden in Kürze durch die verletzten Menschen und die WAG-JOH zugestellt.

Der Clou war dann noch das die Bedienstete (vgl. Dienstausweis) BEIMANN als Rechtspflegerin der Firma Amtsgericht Bad Oeynhausen durch ggf. nun auch offenkundige  Amtsanmaßung, Betrug, Urkundenfälschung, u. a., den Nießbrauch und auch die bestehenden Mietverträge aus dem Grundbuch entfernen ließ um dann das Objekt Lastenfrei einer türkischen Bietergemeinschaft übergeben zu können.

Somit ist durch Zuschauer ebenfalls für alle Zeit in Ton und Bild festgehalten worden, dass die Rechtspflegerin BEIMANN als Bedienstete der Firma Amtsgericht gegen Gesetz und Recht verstoßen hat, nur um die Menschenrechtsorganisation WAG-Justiz-Opfer-Hilfe NRW/Deutschland aus ihrem Bürgerbüro an der Lübbecker Str. 35-39, 32584 Löhne zu vertreiben. In Kürze werden auf dieser Internetseite Ausschnitte der Zwangsversteigerung (vgl. NAZI-Gesetz) vom 30.09.2015 veröffentlicht, welches uns von einem Zuschauer zugespielt worden ist. Mit diesem Video konnte die unglaubliche Polizeigewalt für alle Zeit festgehalten werden die gegen lebende und beseelte Menschen als deutsche Staatsangehörige mit unmittelbarer Reichszugehörigkeit durch Abstammung und Geburt (vgl. RuStAG 1913) angewandt worden ist, nur weil diese die Einhaltung von Gesetz und Recht von der Rechtspflegerin BEIMANN eingefordert hatten.

Außerdem ist der Betrug durch die Rechtspflegerin BEIMANN sogar nachgewiesen, wenn nun auf einmal der Eigentümer Ralf Wachsmuth unter Betreuung gestellt worden ist und das sogar Rückwirkend zum Jahr 2012, nur um den Nießbrauch und die Mietverträge der Menschenrechtsorganisation WAG-Justiz-Opfer-Hilfe NRW/Deutschland aushebeln zu können. Dabei bleibt zu bedenken, dass Ralf Wachsmuth zu dem Zeitpunkt als der Nießbrauch über den Notar OTTO eingetragen worden ist und die Mietverträge von ihm mit der WAG-JOH u. a. Weltanschauungsgemeinschaften vereinbart worden sind, auch noch seine Maschinenvermietung in Löhne geführt hatte und er somit nach Offenkundigkeit als Geschäfts- und Rechtsfähig anzusehen gewesen ist. Dies kann sicherlich auch von dem Notar OTTO selbst, Wachsmuths damaligen Kunden und auch von vielen Angehörigen der WAG-Justiz-Opfer-Hilfe NRW/Deutschland und der z. B. Freikirche Aktive Christen in Deutschland bestätigt werden.

Desweiteren sind die Aufhebungsverträge die Ralf Wachsmuth dem Gericht zugespielt hat durch Bedrohung, Erpressung, Nötigung, Geiselnahme und durch Androhung von direkter Gewalt zustande gekommen ( Zeugen: Peter Brill, Jürgen Niemeyer, Gerd Rothe, Axel Thiesmeier). In dieser Angelegenheit und auch weiteren kriminellen Aktionen ist diesbezüglich auch schon Anzeige durch Peter Brill ergangen. Entsprechende polizeiliche Aktenzeichen sollen bei Peter Brill schon vorliegen. Alles weitere wird in Kürze direkt von Peter Brill auf der Internetseite der WAG-JOH veröffentlicht (vgl. https://www.joh-nrw.com/betruegerisch-erlangt-bandenmaessiger-betrug).

Nun stellt sich an dieser Stelle dann nur noch die Frage, in wessen Auftrag dieser Überfall damals auf den JOH-Vorstand im Bürgerbüro Löhne stattgefunden hat.? War der Staatsschutz in Bielefeld Auftraggeber? Hat sich die Stadt Löhne und das Amtsgericht Bad Oeynhausen an diesem kriminellen Deal beteiligt?

Fakt jedenfalls ist, Ralf Wachsmuth hat sich vom BRD-System bezahlen lassen und der Auftrag lautete ganz klar die Menschenrechtsorganisation WAG-Justiz-Opfer-Hilfe NRW/Deutschland zu verraten und dafür Sorge zu tragen, dass die WAG-JOH (die ihm drei Jahre juristisch den Rücken frei gehalten hatte) aus Löhne verschwindet, bzw. vertrieben wird.

Abschließend sollte sich dann noch jeder Leser dieser Zeilen die Frage stellen, warum dem Rechtssenator Axel Thiesmeier laut Zeitungsbericht der Zutritt zum Gericht verwert worden ist, obwohl Axel Thiesmeier doch als Nießbraucher (Partei) ein Recht darauf hatte, der Geschäftsverhandlung in der Firma Amtsgericht Bad Oeynhausen beizuwohnen.

Bevor ich hier jetzt aber etwas falsches schreibe, werde ich mir das besser noch mal direkt von Axel Thiesmeier erklären lassen.

Fest steht bisher, dass Axel Thiesmeier aus dem Gericht verbannt worden ist, weil ihm die Einsicht in den Geschäftsverteilungsplan am 30.09.2015 verwehrt worden war und er eine fortwährende Urkundenfälschung durch das Amtsgericht Bad Oeynhausen in dem Zwangsversteigerungstermin am 30.09.2015 nachweisen wollte.

Aus einem Revisionsantrag vom 30.09.2015 von Axel Thiesmeier an das Amtsgericht Bad Oeynhausen ist zu entnehmen, dass Axel Thiesmeier in Begleitung von Jürgen Niemeyer die Einsichtnahme in den Geschäftsverteilungsplan für die RPfleger verweigert wurde. In diesem Zusammenhang hatte Axel Thiesmeier angekündigt, in der Zwangsversteigerung um 10.00 Uhr auf einen Vorfall aus Juli 2010 zu verweisen.

Damals hatte Frau Kaeseberg als Angestellte/Bedienstete/Personal (vgl. Dienstausweis, Personalausweis) dem Axel Thiesmeier und in Begleitung von Jürgen Niemeyer in einem lockeren Gespräch verraten, dass am Amtsgericht Bad Oeynhausen niemand über einen Amtsausweis oder eine Bestallungsurkunde verfügen würde. Als Axel Thiesmeier damals dann darauf hingewiesen hatte, dass es sich bei dem Geschäftsverteilungsplan dann ja um eine echte Urkundenfälschung handeln würde, da wurde Axel Thiesmeier dann die Einsichtnahme in den Geschäftsverteilungsplan verwährt. Diese Verweigerung geschah damals auf Weisung von Herrn Frickemeier als damaligen Direktor des Amtsgericht Bad Oeynhausen.

Zeuge war damals Jürgen Niemeyer und zu diesem Vorfall gibt es wohl auch noch einen Schriftverkehr in dem das Amtsgericht den Axel Thiesmeier bedroht hatte, insofern die Staatsanwaltschaft Bielefeld gegen ihr ermitteln würde, für den Fall, dass er weiterhin an seinen Anschuldigungen festhalten würde.  Fazit:  Ganz klare Bedrohung, Erpressung, Nötigung, u. a., auch damals schon durch das Amtsgericht Bad Oeynhausen !

Mehr zu diesem Thema dann in Kürze wenn ich mit Axel Thiesmeier ein persönliches Gespräch führen konnte!

Fast vergessen:

Heute am 01.10.2015 sind auch Jürgen Niemeyer und Axel Thiesmeier bei der Zwangsversteigerung der Tina K. am AG Lemgo aufgetreten. Wenn ich das von Mike richtig verstanden habe, ist die Zwangsversteigerung vorerst abgewendet.

Auch dazu dann in Kürze mehr ! 

Den Angehörigen der Menschenrechtsorganisation WAG-Justiz-Opfer-Hilfe NRW/Deutschland sei an dieser Stelle aber noch versichert, dass die kriminelle BRD-Justiz der Menschenrechtsorganisation WAG-Justiz-Opfer-Hilfe NRW/Deutschland am 30.09.2015 zwar mittels Amtsanmaßung, Betrug, Urkundenfälschung, u. a., die Büroräume in Löhne nehmen konnte und damit ein Gebäudeverlust zu beklagen ist, aber das die Menschenrechtsorganisation WAG-Justiz-Opfer-Hilfe NRW/Deutschland daran nicht zerbrechen wird. Ganz im Gegenteil, denn mit der Anwendung von Polizeigewalt gesteht die BRD-Justiz ja selbst ein, dass sie der Menschenrechtsorganisation WAG-JOH juristisch nicht das Wasser reichen kann. Die Dummheit wird ja bekanntlich nur belächelt aber anhand der kriminellen Energie der BRD-Justiz und seiner Erfüllungsgehilfen gegen die Menschenrechtsorganisation WAG-Justiz-Opfer-Hilfe NRW/Deutschland ist ganz klar zu erkennen, wie hilflos diese BRD-Kriminellen eigentlich sind. Bestätigt wird diese Hilflosigkeit doch schon dadurch, dass die Menschenrechtsorganisation WAG-JOH über drei Jahre in Löhne Aufklärungsarbeit betreiben konnte. Weder Polizeigewalt noch Demonstrationen oder die zahlreichen Sachbeschädigungen am Gebäude in dieser Zeit durch Kriminelle konnten daran etwas ändern. Schon aus diesem Grund ist der Beweis erbracht, das die WAG-JOH eben immer eine Gefahr für die kriminelle BRD-Justiz gewesen ist.

Auch in Zukunft wird die Menschenrechtsorganisation WAG-Justiz-Opfer-Hilfe ihren Weg fortsetzen und auch weiterhin auf die Einhaltung von Gesetz und Recht in der Bundesrepublik bestehen.

Handlungsunfähig ist die Menschenrechtsorganisation WAG-JOH durch den Gebäudeverlust in Löhne jedenfalls nicht geworden. Die WAG-JOH hatte schon immer einen Plan B und auch einen Plan C auf dem Schachbrett. Wäre das anders gewesen, dann wäre die Menschenrechtsorganisation WAG-Justiz-Opfer-Hilfe NRW/Deutschland wohl tätsächlich nur Mittelmaß. Der Gebäudeverlußt von Löhne verursacht somit nicht wirklich Unwohlsein im JOH-Vorstand, zumal durch die Zwangsversteigerung am 30.09.2015 offenkundig belegt werden konnte wie kriminell am Amtsgericht Bad Oeynhausen tatsächlich vorgegangen und verhandelt wird. Und genau das hat ja auch die BRD-Presse dann in ihren Berichten bestätigt. Die Bilder in den Mendien mit dem riesigen Polizeiaufgebot sprechen ja Bände, wenn man dann lesen und verstehen kann/will. Jedenfalls DANKE für die erneute und kostenlose Werbung!!!

Frank Fashel läßt grüßen Herr Werner Meier als Direktor der Firma.

PS.: Bezüglich des Begriffes „Kriminelle BRD-Justiz“ wird auf Frank Fashel verwiesen (vgl. https://detlefnolde.files.wordpress.com/2012/09/richter-fahsel.jpg). Ein Richter im Ruhestand gesteht… TIEFER EKEL

Das was der Frank Fashel im Jahr 2008 in die Öffentlichkeit getragen hat, das sollte hier den Leser zum Nachdenken veranlassen.

Das was der Frank Fashel 2008 zum Ausdruck gebracht hat, dass kann von der WAG-JOH ganz klar bestätigt und aus eigener Erfahrung sogar noch erweitert werden. Nach dem was die WAG-JOH in den Jahren ihrer bundesweiten Hilfe gegenüber den unzähligen Justizopfern in der Bundesrepublik erlebt hat, kann an dieser Stelle ganz klar die Behauptung aufgestellt werden, dass alle BRD-Juristen in der Bundesrepublik kriminell sind und das auch schon aus dem Grund, weil es in der BRD überhaupt keinen BRD-Juristen gibt, der nach DEUTSCHEM RECHT zugelassen ist (vgl. § 11 StGB/analog).  

TIEFER EKEL… berechtigterweise also auch bei uns…

So nun aber…. Bis nachher mal…   (J… als JOH-Ermittlungsbeamter)


Comments are closed.